habitat Netzwerk | Success Story – Shop & Play
2
page-template-default,page,page-id-2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-9.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Smart Home Shop & Play

Herausforderung

Nutzer stehen heute beim Kauf von Smart Home Systemen vor vielen Entscheidungen. Zuerst geht es um das Erkennen konkreter Bedürfnisse einzelner oder mehrerer Personen im Haushalt, die von einem Smart Home System adressiert werden sollen. Wenn Klarheit darüber besteht, steht als nächstes die Entscheidung für eine konkrete technische Lösung, also das endgültige Smart Home System an. Hier muss sich der Nutzer durch eine große Vielfalt von oftmals inkompatiblen Lösungen arbeiten, um letztendlich eine konkrete Entscheidung treffen zu können. Nach dem Kauf beginnt die Installation und Konfiguration des Smart Home und damit die Entscheidung und Implementierung von konkreten Use Cases, die helfen sollen, den Alltag angenehmer zu gestalten, die Sicherheit im Haushalt zu erhöhen oder Energieverbräuche zu senken.

Lösung

„Smart Home Systeme sind heute von Technikern für Techniker gestaltet. Mit unserem Ansatz streben wir danach, den Nutzer mit Hilfe von Technologie weg von ihr zu bewegen. Dabei wollen wir den Nutzer über konkrete Anwendungsfälle und Bedürfnisse hin zu einer für ihn individuell passenden Smart Home führen“ sagt Philippe Hennes, Sr. Productowner, Innovations von the peak lab.

Unser Smart Home Shop & Play Ansatz löst diese Problemstellungen indem die Fragestellungen des Nutzers bereits im Bestellprozess der Smart Home Lösung behandelt und für ihn gelöst werden:

 

  • Auswahl konkreter Bedürfnisse: Licht, Klima, Sicherheit, Komfort und Analyse
  • Auswahl vorgefertigter Szenarien zur Steuerung und Automatisierung des Smart Home
  • Abstimmung der Komponenten hinsichtlich der Bedürfnisse und ausgewählten Szenarien, und abhängig zur konkreten Raumsituation
  • Bestellung und Zusendung des vorgekoppelten und vorkonfigurierten Smart Home Systems (ready to play)

Der Nutzer soll nach Erhalt der Komponenten diese nur noch in den vorgesehenen Räumen anbringen und anschalten. Die Kopplung untereinander und der Download der Konfiguration erfolgt anschließend vollautomatisch, so dass das System sofort Einsatzbereit ist.

Vorgehen

Smart Home Shop & Play besteht im Wesentlichen aus 3 Systemen:

  • Bestellstrecke mit CRM zur Erfassung und Speicherung der Bedürfnisse und Szenarien, weiterer Bestell- und Bezahlinformationen sowie Logistikdaten
  • ProSyst mPRM von Bosch Software Innovations zur Verwaltung und Aktualisierung von Konfigurationsprofilen und Szenarien über die Cloud sowie zur Steuerung des Smart Home Gateways und deren Softwaremanagement beim Nutzer zu Hause
  • Smart Home Gateway übernimmt die Kopplung der Komponenten, die Kommunikation zum mPRM und die Aktualisierung von Komponenten mit Firmware (OSGi) und Szenarien (aus der Cloud)

Die Bestellstrecke ist als White Label Webapplikation umgesetzt und ermöglicht es über eine interaktive User Interface schnell und einfach eine passende Konfiguration für den eigenen Haushalt zu erstellen.

Ergebnisse

Das Konzept von Smart Home Shop & Play hat bei der Präsentation sowohl bei Anbietern in Smart Home Markt als auch bei potenziellen Nutzern auf den ersten Blick überzeugt. Vor allem die Unterstützung bei der Auswahl und Konfiguration einzelner Smart Home Komponenten wird als Stärke gesehen. Innerhalb unserer weiteren Entwicklungsarbeit soll Shop & Play mit Haushalten im Living Lab erprobt und weiterentwickelt werden.

„Mit Shop & Play fühle ich mich – als nicht überdurchschnittlich Technikbegabter – endlich abgeholt. Smart Home sollte doch für Jedermann etwas sein.“ So die Aussage eines Teilnehmers des Living Lab Oldenburg.